Viele Menschen leiden unter Parodontitis. Dabei handelt es sich um eine sehr ernst zu nehmende Erkrankung des Zahnfleischs sowie des Kieferknochens. Diese wird durch Bakterien ausgelöst, die eine Zahnfleischentzündung hervorrufen, welche sich, wenn sie nicht behandelt wird, auf das umliegende Gewebe ausbreiten kann. In der Folge bilden sich Zahnfleischtaschen und der Kieferknochen geht zurück. Aufgrund dessen lockern sich die Zähne und können sogar ausfallen.


Verantwortlich für das Entstehen der Parodontitis ist zum einen eine unzureichende Mundhygiene, zum anderen kann aber auch eine Schwächung der körpereigenen Abwehr die Krankheit begünstigen. Eine möglichst frühzeitige Behandlung der Parodontitis ist nicht nur deshalb wichtig, um einen Zahnverlust zu vermeiden. Die Parodontitis gilt vielmehr auch als Risikofaktor für das Auftreten weiterer gravierender Erkrankungen. Sie erhöht Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden oder an Diabetes mellitus zu erkranken. Auch in der Schwangerschaft kann sie zu Komplikationen führen.


In unserer Zahnarztpraxis Herovi führen wir eine effektive Parodontosebehandlung durch. Diese setzt sich aus mehreren Schritten zusammen. Zunächst werden mithilfe der professionellen Zahnreinigung bakterielle Beläge auf den Zähnen, in den Zahnzwischenräumen und am Zahnfleischrand entfernt. Anschließend beseitigt Zahnarzt Herovi im Allgemeinen unter örtlicher Betäubung die Beläge, die sich am Zahnfleischsaum oder in den Zahnfleischtaschen angesiedelt haben. Auf Wunsch können Sie auch eine Narkose erhalten. Je nach Schweregrad der Erkrankung müssen nachfolgend für kurze Zeit Antibiotika eingenommen werden. Auch Maßnahmen zum Gewebe- oder Knochenaufbau können erforderlich werden, wenn die Parodontitis schon sehr weit fortgeschritten ist.


Darüber hinaus führen wir weitere chirurgische Leistungen in unserer Praxis unter Narkose durch. Dazu gehört unter anderem die Wurzelspitzenresektion oder die Entfernung des Lippenbändchens, das auch für einen Rückgang des Zahnfleischs verantwortlich sein kann. Zudem können tief liegende Weisheitszähne chirurgisch entfernt werden. Auch für Angstpatienten kann eine Narkose bei zahnärztlichen Behandlungen sinnvoll sein.